Staatlich anerkannte Bibliothek
de.gif en.gif es.gif
Bitte filtern Sie das Suchergebnis der rechten Seite durch Anklicken gewünschter Optionen:

Suche verfeinern

2) Instrumentierung

3) Epoche

4) Komponist

« Zurück

Isaac, Heinrich -

foto1035.jpg
ISAAC, Heinrich, flämischer Komponist, * um 1450 in Flandern, + 26.3. 1517 in Florenz. - I.s Geburtsdatum und -ort sind nicht bekannt; in seinem dritten Testament (1516) hat I. mit der Nennung »Ugonis de Flandria« seine flämische Herkunft bezeugt. Ebenso liegen keine Quellen vor, die Aufschlüsse über seine musikalische Ausbildung geben könnten.



Die erste gesicherte Nachricht über I., der sich in Innsbruck - offenbar auf der Durchreise nach Italien - befand, liegt in einem Zahlungsvermerk vom 15.9. 1484 vor: "Hainrichen ysaac Componisten an Mittwochen nach Exaltacionis Crucis durch bevelch Maister hannsen Fuchsmagen von ganden wegen. Jnnhalt seiner quittung vi gulden" (Stachelin II, 19).
In Florenz wirkte I. als Sänger u. a. am Dom Santa Maria Del Fiore und am Hof des Lorenzo dei Medici "II Magnifico". (Aufgrund einer Verwechslung mit dem ebenfalls von den Medici protegierten Orgelbauer Isaak Argyropoulos bieten ältere Arbeiten einige Fehlinformationen; in der jüngeren Forschung gilt es als gesichert, daß H. I. weder Schüler bei Squarcialupi noch Organist am Florentiner Dom war.) Nach der Vertreibung der Medici (1494) und wohl bedingt durch das Auftreten des Dominikaners Savonarola trat I. mit seiner Frau Bartolomea Bello - gewiß auf Verordnung Maximilians - die Reise nach Wien an.
Von 1497-1514 war I. Hofkomponist im Dienste des Kaisers. Weil I. nicht verpflichtet war, ständig in der Habsburger Residenz zu verweilen, konnte er sich längere Aufenthalte, besonders in Florenz, erlauben. In der Zeit von 1497-1499 ist I. auch am Hof des sächsischen Kurfürsten Friedrich dem Weisen nachgewiesen. Im Frühjahr 1500 hielt sich I. wieder in Innsbruck auf, anschließend im süddeutschen Raum und zwei Jahre später erneut in Florenz. Nach weiteren Reisen (u. a. Konstanz, Florenz) lebte I. ab etwa 1510 überwiegend in Oberitalien; hier erhielt er auf Beschluß der maximilianischen Hofhaltung Güter im Val Policella bei Verona.
Die mittlerweile nach Florenz zurückgekehrten Medici, namentlich Papst Leo X., setzten sich 1514 für die Zuweisung einer Art Ehrensold an den Musiker ein. Ab Herbst 1514 blieb I. ausschließlich in der Arnostadt. Wie ein Dokument zeigt, liegt die Vermutung nahe, daß I. dort in diplomatischer Mission für Maximilian tätig war: "daz Er vnns zu florenz nuzer dann an vnnserem Hof ist" (Brief Kaiser Maximilians). Nach kurzer Krankheit starb I. in Florenz; er selbst hatte seine Grablegung in S. Maria dei Servi verfügt.



I. gilt als einer der vielseitigsten und fruchtbarsten Musiker seiner Zeit. Neben Josquin gehört I. zu den Schöpfern des polyphonen Satzes; seine Komposition umfaßt niederländische Chansons, italienische Frottole sowie deutsche Lieder. Neben dem bekannten Tenorlied »Mein freud allein in aller Welt« sind insbesondere die Sätze über »Innsbruck, ich muß dich lassen« hervorzuheben, die als realer Abschied aus der Stadt aufgefaßt werden können. Mit diesem Lied ist I. in Deutschland recht früh volkstümlich und vor allem berühmt geworden.



Zu den Hauptwerken seines musikalischen Schaffens gehören die zahlreichen Motetten sowie die Messen, u. a. »Misse H. Izac«, »Missa carminum«. Berücksichtigt man den Umfang seines Ordinarienwerks, so steht I. mit einem Bestand von erhaltenen 36 Messen und 13 Credo-Kompositionen an der Spitze seiner Generation. Die meisten Quellen zu I.s Messen stammen aus dem deutschen Gebiet. Besonders reich vertreten sind die alternierend angelegten Messen über chorale Ordinariumsmelodien zum Proprium de tempore (= der für die Sonntage und beweglichen Feste jeweils vorgeschriebene liturgische Text) und Commune Sanctorum und die selbständigen Credo-Aufsätze. Aufsehen erregte der 1550-1555 zu Nürnberg gedruckte, in drei Bänden von I.s Lieblingsschüler Ludwig Senfl herausgegebene und erweiterte »Choralis Constantinus«, eine Sammlung von polyphonen Offizium de tempore-Motetten. Die Zusammenstellung in Band 2 kann in der Konstanzer Zeit entstanden sein, während die anderen Kompositionen des Werks für Wien bestimmt sein dürften. Diese Propriensammlung zählt zu den beeindruckenden, nachhaltig wirkenden Leistungen der katholischen Kirchenmusik.
Shopartikel suchen >>
Gesamt 25 Kompositionen
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (weltlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Mittel bis schwer
Noten
Serie: Kammermusikwerke, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Blockflöte 4, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Kammermusikwerke, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Blockflöte 4, Schwierigkeit: Mittel
Noten
Serie: Einzelstücke, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Orgel>mPed, Schwierigkeit: Mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>TTBB, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: Lieder (weltlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Mittel
Noten
Serie: Lieder (weltlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SA, Schwierigkeit: Mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Blockflöte, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Mittel
Noten
Serie: Einzelstücke, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Flöte+[Ob+Fg], Schwierigkeit: Mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Kammermusikwerke, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Blockflöte 4, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (weltlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Blockflöte 4, Schwierigkeit: Mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (weltlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (weltlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>TTBB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (weltlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Trauer/Tod
Instrumentierung: Chor>ST+Klavier, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Gesamt 25 Kompositionen