Staatlich anerkannte Bibliothek
de.gif en.gif es.gif
Bitte filtern Sie das Suchergebnis der rechten Seite durch Anklicken gewünschter Optionen:

Suche verfeinern

2) Instrumentierung

3) Epoche

4) Komponist

« Zurück

Vogt, Martin -

21929.jpg
Martin Vogt wurde als Sohn des Lehrers, Organisten und Gutverwalters Ambrosius Vogt am 3. April 1781 in Kulmain in der Oberpfalz geboren. Bis zu seinem zehnten Lebensjahr erhielt er die musikalische Ausbildung im Elternhaus. Als zehnjähriger Sängerknabe erregte er Aufsehen mit seinen Auftritten in Klöstern. Dazu bemerkte er, "dass die Arien so wohl gefielen, dass man mich fast auf den Händen vom Chor wegtrug." Das Reisen zu den Klöstern in vierspännigen Pferdekutschen machte den damaligen Sängerknaben ebenfalls Eindruck. In der um 1850 geschriebenen Autobiografie charakterisierte Martin Vogt seine eigene musikalische Familie wie folgt:
"Mein Vater war nicht nur ausgezeichneter Organist, besonders Fugist, sondern spielte nebst den Saiten-Instrumenten auch noch alle Blas-Instrumente, vorzüglich Horn und Trompete. Meine Mutter war eine geborene Zach, Bierbrauerstochter aus Fichtelberg. Ich erinnere mich, dass meine Mutter eine Anverwandte des berühmten Domkapellmeisters und Kontrapunktisten Zach in Mainz war. Der ältere Bruder meines Vaters war Benediktiner im Kloster Weißenohe bei Nürnberg, ebenfalls ausgezeichneter Musiker; der jüngere Bruder meines Vaters war Weltgeistlicher und Musikdirektor im Jesuiten Seminario zu Amberg, zu selber Zeit berühmt nicht nur als Musiker, sondern auch als Komponist."
Von 1791 bis 1794 erhielt Martin Vogt vielseitigen Musikunterricht in der Klosterschule Michelfeld. Von 1794 bis 1799 besuchte er das Jesuitenseminar St. Paul in Regensburg mit mehr als tausend Studenten verschiedener Richtungen. Hier wurde er von Pater Brixi auf der Orgel unterrichtet. Nachdem der Hauptorganist dieses Seminars ausgeschieden war, wurde dem 15-jährigen Studenten die Stelle anvertraut. Schon damals galt er als meisterhafter Kenner des Generalbasses. In dieser Zeit entstanden auch seine ersten Kompositionen, Stücke für Gesang und Orchester. Während den Ferien zogen die Musikstudenten vielfach von Kloster zu Kloster und waren dank ihres musikalischen Beitrags gerngesehene Gäste.
Während der Wanderjahre ab 1799 nahm er am Musikleben in Österreich teil, unter anderem in Wien und Salzburg. 1806 sah er sich gezwungen von Salzburg in die Schweiz zu flüchten, um der drohenden Einziehung in die napoleonische Armee zu entgehen. Auf der Reise in die Schweiz musizierte er in vielen Klöstern wie Ottobeuren, St. Trudpert, Einsiedeln, Muri, Mariastein und St. Urban, wo er mehr als zwei Jahre verblieb. In seinen Erinnerungen kommen neben den süddeutschen, österreichischen und Schweizer Städten auch Prag, Budapest, Venedig und Padua vor.
Erst ab 1812 fühlte er sich frei im damals französischen Arlesheim, dank einer festen Anstellung (ohne Militärverpflichtung) als Domorganist und Schullehrer. Von hier aus reiste er regelmäßig nach Basel für weitere Musikaktivitäten. In Basel kam er in Kontakt mit bekannten Musikern und wurde von diesen in Arlesheim auch besucht, so von Fränzl und Peter von Winter in München, Carl Maria von Weber, Louis Spohr, Bernhard Romberg sowie dem Sohn des von ihm besonders verehrten Mozart.
Von 1823 bis 1837 übernahm er die Stelle des Musikdirektors in der Kathedrale St. Gallen und des Musiklehrers am katholischen Gymnasium.
In der letzten Phase seines Lebens von 1837 bis 1854 war er Domorganist und Chorleiter in der Münsterkirche St. Martin von Colmar. Dort starb er am 18. April 1854.
Im 21. Jahrhundert bezeichnet der französische Verlag Les Editions Delatour France Vogt als "elsässischen Haydn" und wirbt mit dem Erfindungsreichtum und der Qualität von Vogts Melodien.
Das musikalische Werk besteht aus über 300 Kompositionen, die in Bibliotheken von Frankreich, Deutschland, Österreich und der Schweiz aufbewahrt sind. In gedruckter Form sind sämtliche Orgelkompositionen erschienen und von den 36 Messen etwas mehr als die Hälfte. Da verschiedene Messen direkt bei Martin Vogt bestellt wurden, blieben sie teilweise unpubliziert.
Dazu meinte er: "Durch die vielen Gäste, die immer nach St. Urban kamen, wurden nun meine Kompositionen in der Schweiz bekannt, und hätte ich alle Bestellungen befriedigen wollen, so hätte ich Tag und Nacht schreiben müssen".
Die Kompositionen sind vor allem bei schweizerischen Klöstern aufbewahrt wie Einsiedeln, Fribourg, Solothurn, Luzern, Disentis und Engelberg, wo sich die größte Orgel der Schweiz befindet. In der Bibliothèque Nationale de Paris sind ebenfalls Kompositionen zu finden, die wahrscheinlich von Colmar herkamen. Die weitverbreiteten Fundstellen sagen etwas aus über die Bekanntheit seines Werks im 19. Jahrhundert.
Neben den kirchlichen Kompositionen entstanden auch andere Werke wie die volkstümlichen Vertonungen der meisten "Alemannischen Gedichte" von Johann Peter Hebel, die um 1806 in Karlsruhe gedruckt wurden. Über seine Komponistentätigkeit in Salzburg schrieb er: "Bei den Augustinern, wo Michael Haydn alle Abende bei dem guten Bier zubrachte, war alle Abend Quartettgesang; von da ging es in die Schenke zu St. Peter. Für diese Gesellschaft komponierte ich nun sehr viele drei- und vierstimmige Lieder, wovon die meisten bei Häckler in Salzburg gedruckt wurden." Beim Aufenthalt in St. Urban handelte er die Direktaufträge von Kompositionen für Messen selbst ab. Von St. Gallen aus beteiligte sich die Buchhandlung Scheitlin (später Scheitlin und Zollikofer) an der Verbreitung seines Werks im deutschsprachigen Raum. Neben der Tätigkeit als Organist in Colmar publizierte der Sohn Caspar Vogt in Frankreich weiterhin Kompositionen seines Vaters.
Shopartikel suchen >>
Gesamt 56 Kompositionen Seiten: 1 2 >
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Advent/Weihnachten
Instrumentierung: Chor>SSA+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSB, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 51 (VWV 222))
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
(op. 51 (VWV 222))
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 52 Nr. 1)
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 77 VWV 224,1)
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSA+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 52 Nr. 2)
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
(op. 77 VWV 224,3)
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSA+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 48 (VWV 217))
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 77 VWV 224,4)
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSA+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 77 VWV 224,2)
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSA+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 77 VWV 224,5)
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSA+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 52 Nr. 3)
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Mittel
Noten
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 51 (VWV 222))
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
(op. 48 (VWV 217))
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 52 Nr. 4)
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Mittel
Noten
Serie: Messen, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Mittel
Noten
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
(op. 48 (VWV 217))
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: 12 Antiphonae Marianae, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: Lieder (geistlich), Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SATB+Orgel, Schwierigkeit: Mittel
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>TTB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>TTB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>TTB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAA+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAA+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SAB+Orgel, Schwierigkeit: Leicht bis mittel
Noten
Serie: O Salutaris, Thema: Ohne Thema
Instrumentierung: Chor>SSA+Orgel, Schwierigkeit: Leicht
Gesamt 56 Kompositionen Seiten: 1 2 >